Im Juni packte ich meine Sachen. Ich wollte endlich weg aus Berlin. Weg von den vollen U-Bahnen, weg von der stickigen Auto-Luft, weg von diesem ganzen Großstadtkram – einfach nur an einen Ort, der folgende drei Eigenschaften hat: Meer, Wellen zum Surfen und ein Büro zum Arbeiten.

Nach kurzer Recherche im Internet fand ich das Surf Office von Hana und Peter auf Gran Canaria. Da gibt es Meer, Wellen und ein Büro mit allem, was ich brauchte. Als ich später wieder heimfuhr, hatte ich allerdings weitaus mehr im Gepäck: die Erinnerung an viele tolle Erlebnisse, einen ganzen Haufen neue Freunde und Bekannte und die Gewissheit, dass das ganz bestimmt nicht mein letzter Besuch war. Und außerdem: ein Interview mit Hana. Bitteschön:

Und du so?

Ich bin Hana und würde sagen: Ich bin ein leidenschaftlicher, möglicherweise obsessiver Kaffeeliebhaber und Träumer, der versucht, unseren Gästen den bestmöglichen Aufenthalt im Surf Office zu bieten.

Erzähl mehr vom Surf Office:
Wo ist es und für wen ist es?

Das allererste Surf Office haben wir in Gran Canaria eröffnet, als einen Ort, an dem Unternehmer, Freiberufler und Angestellte sonniges Wetter, Wellen, Surfen und die Gesellschaft von Gleichgesinnten finden können, während sie an ihren eigenen Projekten arbeiten. Die einzige Aufgabe unserer Gäste ist es, den Aufenhalt zu genießen, während wir uns um den Rest kümmern. :)
Diesen Sommer haben wir das zweite Surf Office in Lissabon eröffnet.

Hana und Peter vom Surf Office. Mit Sonnenbrillen.

Hana und Peter vom Surf Office| © Surf Office

Wie kamt ihr auf die Idee?

Das war Peters geniale Idee. Wir waren grad auf dem Petřín Hügel in Prag, als er mir zum ersten Mal von seinem Plan erzählte, auf die Kanarischen Inseln zu ziehen und dort ein Surf Office zu eröffnen. Ich dachte, er hätte jetzt völlig den Verstand verloren. Aber heute bin ich froh, dass er das tatsächlich durchgezogen hat. Manchmal lohnt sich ein bisschen Verrücktheit. :)

Peter im Surf Office Gran Canaria

Peter und das Surf Office Gran Canaria | © Surf Office

Und wie war dein Leben vor dem Surf Office?

Mein Leben war eigentlich ziemlich normal. Ich hatt einen 9-to-5-Job, ein normales Sozialleben, eine Wohnung, ein Auto. Ich arbeitete im Finanzministerium –aber ich war vom Alltag gelangweilt und drauf und dran nach Barcelona zu ziehen, als Peter das Surf Office startete. Wie auch immer, während einer verrückten Nacht warf einer meiner Freunde eine Münze. Und irgendwie buchte ich dann einen Flug auf die Kanarischen Inseln. :D
Keine Ahnung, wie das passieren konnte.

Playa de las Canteras

Playa de las Canteras, vor der Haustür | © Surf Office

Gab es etwas auf dem Weg, das schief gelaufen ist?

Es geht immer Mal etwas schief oder einen unerwarteten Weg. Aber man muss die Kraft finden, gegen Probleme zu kämpfen und sie zu lösen. Wenn alles immer glatt laufen würde, wäre es auch irgendwie langweilig.

Was war dein Surf Office-Highlight bislang – eine lustige Geschichte, ein großartiger Gast …?

Wir hatten schon so viele Leute hier! Manche waren unglaublich lustig, einige waren auf ihre Art eigentümlich, manche wurden Freunde und wiederum ander kamen einfach und gingen dann wieder. Da gibt es eigentlich nicht das eine Highlight, das ich hervorheben kann. Mein ganzes Leben mit dem Surf Office sollte eigentlich gehighlighted werden :)
Aber das beste am Surf Office? Die Leute!

Mann mit Surfbrett in Gran Canaria

Surfen und arbeiten. Funktioniert. | © Surf Office

Was sind eure Surf Office-Pläne für die Zukunft?

Schwer zu sagen … das „Hilton“ für Unternehmer werden :D

Kontakt zum Surf Office, Hana und Peter

Webseite: www.thesurfoffice.com
Facebook: Surf Office
Twitter: @surfoffice
Instagram: surfoffice

Übrigens: Das Interview wurde auf Englisch geführt und ich habe am Ende alles übersetzt. Es handelt sich also um die deutsche Variante ihrer Antworten. Wenn du Hana schreiben willst, dann auf Englisch oder Tschechisch.